Zelten zu dritt Papa allein im Bus


WOW! Unglaublich spät für unsere Verhältnisse, um 8:30 Uhr stehen wir auf. Ich schrecke hoch. Wir wollten doch zu den Fischern am Hafen. Schnell ziehen wir uns an und gehen los. Der Hafen ist nicht weit von unserem Campingplatz entfernt und wir ergattern trotz “später” Stunde noch einen 900g Dorsch für 26 Sloti, umgerechnet ca. 6,-€. Ralf freut sich schon die ganze Zeit auf frischen Fisch. Ich kann mittlerweile sehr gut und gerne darauf verzichten. Zurück vom Hafen gibt es erst einmal Müsli zum Frühstück. Mittags gibt es vegane Pfannkuchen mit Hafermilch und Eiersatz von Veganz. Ich stelle fest, das es besser ist, Pfannkuchen zu Hause zu machen. Es dauert eben doch seine Zeit und ich bange um den Glasflaschenverbrauch. Beim Campen wird ganz nebenbei viel deutlicher, wieviel Energie oder Wasser man so verbraucht. Wir bauen unser Vaude Familienzelt auf. Es ist riesig. Ich freue mich sehr endlich windgeschützt draußen im Vorzelt sitzen zu können. Abends grillen wir Dorsch, Pilze, Paprika und Kartoffeln in der Feuerschale. Es schmeckt allen herrlich. Papa hütet nachts den Bus. Ich schlafe mit den Kindern im Zelt. Es ist natürlich sehr spannend für beide und sie schlafen tatsächlich sehr gut in Ihrer Kammer. Ich liege ab 3:30 Uhr wach... der Wind wütet mit dem Regen um die Wette.


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Freiburg

Wir machen einen kleinen Zwischenstopp in Freiburg. Beim Wohnmobilstellplatz Freiburg können wir sehr gut parken und es ist ein Katzensprung